VOLLENWEIDER
Theo Stich (CH 2004)

 

Sa. 22. Jan. 2005 16:30 Kino Gotthard Zug
imdb | frenetic filmverleih | theo stich - lumenfilm | kritik medientipp | kritik cineman | Historischen Vereins der Fünf Orte | bisher | home

VOLLENWEIDER
die Geschichte eines Mörders

Eine Veranstaltung des Historischen Vereins der Fünf Orte unter Mitwirkung von FLIZ

Ein dokumentarischer Kriminalfilm von Theo Stich

CH 2004, 74 Min. 35mm, Farbe und s/w,
Dialekt/Deutsch (UT d )

Buch und Regie: Theo Stich
Kamera: Pio Corradi
Ton: Dieter Meyer
Musik: Christoph Stiefel
Sprecher: Martin Hug, Fabienne Hadorn
Produktionsleitung: Christoph Bernoulli
Montage: Mirjam Krakenberger
Beleuchtung: Sandro Hofstetter
Lichtbestimmung: Patrick Lindenmaier
Sounddesign und Mischung Jürg von Allmen C. A .S .

Sarnen, 18. Oktober 1940, 1:55 Uhr. Hans Vollenweider wird von zwei Polizisten begleitet in die Werkstatt der Strafanstalt Sarnen geführt. Dort warten bereits zwei protestantische Pfarrer, zwei Kantonsbeamte, der Kantonsarzt und – für die Anwesenden nicht sichtbar – der Henker. Vollenweider, 1908 in Zürich geboren, wird mit der Guillotine hingerichtet. Er war der letzte Mensch, der nach zivilem Recht in der Schweiz zum Tod verurteilt wurde.

Der Regisseur Theo Stich und der Gerichtspräsident von Sarnen, Dr. Guido Cotter sind anwesend