Hippie Masala
Ulrich Grossenbacher und Damaris Lüthi (CH 2006)
Schweiz 2006

Mo. 15. Januar 2007 2006 20:00 Kino Gotthard Zug
imdb | film-home bei look now! | cineman-kritik | outnow-kritik | trailer bei art-tv | sixties information center | geschichte der hippies | spiegel: hippie revival | wikipedia hippie | fliz-merkblatt hippies | bisher | home

HIPPIE MASALA

Ulrich Grossenbacher & Damaris Lüthi, CH 2006

Farbe, 93 min, 35mm; diverse, UT d/fr

Regie und Kamera: Ulrich Grossenbacher
Buch und Co-Regie: Damaris Lüthi
Ton: Balthasar Jucker, Avesh Serge Valentin
Musik: Disu Gmünder, Shalil Shankar
Montage: Maya Schmid
Mit: Robert aus Holland, Hanspeter aus der Schweiz, Meera aus Belgien, Cesare aus Italien, Erica und Gillian aus Südafrika

Mitte der 1960er Jahre setzte ein bis dahin ungeahnter Indien-Boom ein: Zehntausende westeuropäische und US-amerikanische Jugendliche zogen auf der Suche nach alternativen Lebensformen, religiöser Erleuchtung oder Drogen gen Osten. "Hippie Masala" geht den Geschichten einiger dieser Männer und Frauen nach, besucht sie in ihrem derzeitigen Lebensumfeld und stellt Fragen nach der Erfüllung ihrer Träume: Wie finden sich die permanent jugendlichen Idealisten im eigenen Alter zurecht? Was resultierte aus den geographischen, klimatischen und religiösen Veränderungen? Welche Haltungen nehmen die gealterten Indien-Hippies gegenüber jungen Weltenbummlern, Punks und Trekkern ein? - Eine ebenso unterhaltsame wie nachdenkliche Spurensuche nach Aussteigern einst und jetzt. (Cinémathèque Leipzig)

"Ab Mitte der 1960er Jahre zog es viele westliche Hippies und Freaks auf der Suche nach alternativen Lebensformen, Erleuchtung oder Drogen nach Indien. Einige blieben dort hängen. Mit solchen, nun allmählich ins Rentenalter kommenden Menschen mit äusserst komplexen und widersprüchlichen Lebenserfahrungen, wollten wir uns auseinandersetzen. Es sind nicht die linken Revolutionäre der 68er Bewegung, die es nach Indien verschlug, sondern Leute, die ihre Gesellschaft indirekt in Frage stellten, indem sie sich ihr entzogen - durch einen alternativen Lebensstil und Drogenkonsum in der Heimat, oder durch die Flucht in die Ferne." (Ueli Grossenbacher)

Damaris Lüthi ist anwesend