Merkblatt Nicaragua

 


zurück zu "unser america"

FLIZ-Merkblatt Nicaragua

anlässlich des Films "Unser America" von Kristina Konrad, 13.3.2006 im Kino Gotthard, Zug

Bis 1492 Besiedelung durch Völkergruppen aus Mexiko an der fruchtbaren Pazifikküste und durch indigene Völker aus Südamerika an der Atlantikküste.

1502 landet Kolumbus an der Ostküste,1524 Eroberung durch Spanien. Kolonialzeit. Städtegründungen Granada, Leon, Nuova Segovia. Versklavung der einheimischen Bevölkerung. Durch Kriege, eingeschleppte Krankheiten und Verschleppungen drastische Reduzierung der Bevölkerung. Ab 1811 Unabhängigkeitsbestrebungen. 1821 Unabhängigkeitserklärung. 1823-38 Mitglied der zentralamerikanischen Föderation. 1863 -1893 relativ ruhige Zeit; ab 1849 Beginn polit. und wirtschaftlicher Einfluss Amerikas. 1883: nach 30 jähriger konservativer Regierung Staatsstreich, liberaler General José Santos Zelaya wird Staatspräsident. Beginn der Reformen: Trennung der Staatsmacht, Kirche, Gleichberechtigung, Infrastruktur. 1909 Druck von USA, Demissionierung Zelayas, politische und wirtschaftl. Kontrolle durch USA. 1926 Aufstand der Liberalen gegen die Konservativen. Erneute Invasion der USA.

General Augusto C.Sandino erhebt sich gegen die nordamerikanische Besatzung und beginnt den ersten Guerilla-krieg des Kontinents. Bevor sich die USA aus Nicaragua zurückzieht, baut sie eine nicaraguanische Nationalgarde auf und ernennt Anastasio Somoza Garcia zum Oberbefehlshaber. Sandino unterzeichnet einen Friedenspakt mit der Regierung in Managua.

1934 lässt Somoza Sandino ermorden.; 1937 Somoza macht sich bei Wahlen, bei denen er der einzige Kandidat ist, zum Präsidenten. Die Diktatur der Familie Somoza beginnt: Anastasio Somoza Garcia 1936-56, seiner Ermordung, ausgenommen 1947-50. Es folgten seine Söhne Luis Anastasio Somoza Debayle(1956-63) und Anastasio Somoza Debayle (1967 -72 und 1974 -79).

1961 Gründung der FSLN (Frente Sandinista de Libercion nacional).

1972 zerstört ein Erdbeben 80 % von Managua ( über 10 000 Tote) Somoza bereichert sich mit 500 Mio Dollar an den Spendengeldern; es wächst der Widerstand.

1979 Sieg der sandinistischen Revolution; Somoza flieht mit der Staatskasse; die FSLN übernimmt die Regierungsgewalt. Es gibt Landreformen und Alphabetisierungskampagnen und eine grosse internationale Solidarität mit der Revolution. 1982 Beginn des von der USA finanzierten Contra-Krieges; internationaler Protest gegen die USA.

1985 totales Wirtschaftsembargo der Reagan-Regierung gegen Nicaragua; drastische Massnahmen zur Wirtschaftssanierung – in den folgenden Jahren ständige Währungs-abwertung. 1986 verurteilt der Internationale Gerichtshof in Den Haag die USA zu einer Entschädigungszahlung wegen seiner Agressionspolitik gegen Nicaragua, das Urteil erkennen die USA nicht an.- Das Repräsentantenhaus bewilligt 100 Mio Dollar für die Contras und autorisiert die CIA, Operationen gegen Nicaragua durchzuführen. Der Senat bestätigt die 100 Mio für die Contras, das Repräsentantenhaus verbietet, geheime Mittel der CIA gegen Nicaragua einzusetzen. Es kommt zum Iran-Contra-Skandal.

1978/ 88 Verhandlungen über einen Waffenstillstand zwischen den Contras und der sandinistischen Regierung, die einwilligt, Wahlen unter internationaler Beobachtung abzuhalten.

Hurrikan Joan hinterlässt 180 000 Obdachlose und Schäden von 850 Millionen Dollar.

1989 bewilligt der US Kongress wirtschaftliche Hilfe für jene politische Parteien in Nicaragua, die ihre Politik unterstützen; mit 9 Mio Dollar finanziert die USA die Wahlkampagne der oppositionellen Koalition UNO.

1990: an der Spitze der Koalition UNO gewinnt Violeta Chamorro die Wahlen. Die FSLN anerkennt den Wahlsieg und verspricht, den Volkswillen zu respektieren.

1990- 2005 gelingt es den neoliberalen Regierungen, Handel und Infrastruktur anzukurbeln – nur zum Wohl der Ober- und Mittelschicht. Die Vereinten Nationen stellen seit 1990 einen konstanten Rückgang der Entwicklung fest.. (vom 85.Rang auf den 126.) die Arbeitslosigkeit beträgt 60 -80 %, über 80% lebt in Armut, davon über 40% in extremer Armut, die Analphabeten -rate erhöht sich wieder drastisch. 1998 verwüstet Hurrikan Mitch Mittelamerika. Nicaragua ist besonders hart betroffen, u.a. weil die Regierung Aleman trotz vorliegender Warnungen keinerlei Schutzmassnahmen ergriffen hat. Mehrere tausend Tote und Hunderttausende Obdachlose. Aleman bereichert sich an den Spenden.

FSLN wurde grösste Oppositionspartei und verlor 1995 und 2001 erneut die Wahlen. Sie versucht sich den neuen Bedingungen anzupassen, schloss aus wahltechnischen Gründen mit den Liberalen einen Pakt, der jedoch nur die innere Spaltung vertiefte, Austritt vieler Mitglieder und Missmut in der Bevölkerung, die müde ist der Skandale und Korruptionsaffären.

Literatur:

Im Herzen der Revolution / Erinnerungen von Ernesto Cardinal, Lutz Kliche, Hammer-Verlag

Adios Muchachos! Eine Erinnerung an die Sandinistische Revulution /Sergio Ramirez, Hammer-Verlag

Nicaragua. Ometepe - mi Amor. Vom Reichtum der Armen / Monika und Michael Höhn, Gronenberg-Verlag

Kreuzweg Mittelamerika / Hella Schlumberger, Athenaeum verlag

Vergeben und Vergessen. Erzählungen / Sergio Ramirez, Lutz Kliche, Edition 8

Die Bücher von Gioconda Belli und Ruben Dario

Der Staat als Faktor der wirtschaftl. Entwicklung Nicaraguas. Eine Analyse von der Zelaya-Ära bis zur Gegenwart.

Partizipation & Entwicklung. Die Bedeutung gesellschaftl. Teilhabe an Entwicklungsprozessen und die Realität der neuen Poverty Reduction Strategy der Weltbank / Andreas Thermann

AU 06

top