FLIZ OLTRE IL CONFINE
ROLANDO COLLA (CH / I 2002)

 

Mo. 16.6.2003 in Zusammenarbeit mit amnesty international 20:00 Kino Gotthard Zug

imdb-link | film-homelink | bisher | home

 

Oltre il Confine

Ein Film von Rolando Colla

CH / I 2002, 35 mm 104 Min, Farbe,

MAX OPHÜLS – PREIS 2002 Regie

Regie, Idee: Rolando Colla
Drehbuch: Rolando Colla und Luca Rastello
Kamera: Peter Indergand scs
Montage: Rainer M. Trinkler
Original-Musik: Bernd Schurer
Ausstattung: Andy Schrämli
Ton: Marco Fiumara (AITS)
Regie-Assistenz: Luca Brignone
Produzenten: Elena Pedrazzoli / Mino Barbera
Cast: Anna Galiena, Senad Basic, Giuliano Persico, Gianluca Gobbi, Alja Frjuckic, Arnaldo, Ninchi, Sara Capretti, Bojana Sljivic

Rolando Colla hat bereits mit seinen Kurzfilmen Einspruch I und Einspruch II zwei prägnante Statements zur europäischen Asylpolitik vorgelegt (Einspruch III ist in Arbeit). Mit „Oltre il Confine" zeigt er nun eine Ausweitung der untersuchten Zone, in deren Zentrum die Auswirkungen von Krieg im Allgemeinen stehen.

Turin 1993: ein alter Soldat liegt in einem Veteranenheim im Sterben. Agnese, seine Tochter, eine erfolgreiche Architektin, wird, da sie kurzfristig nicht erreichbar ist, am Krankenbett vom bosnischen Flüchtling Reuf vertreten. Als Agnese am nächsten Morgen kommt, wird Reuf, der in Italien ohne Papiere versteckt lebt, verhaftet. Agnese hätte zwar lieber nichts mit Flüchtlingen zu tun, aber aus schlechtem Gewissen verhilft sie Reuf zur Flucht aus seiner Zelle, nimmt ihn bei sich auf und verliebt sich in den wortkargen, kriegsgeschädigten Mann. Reufs Sorgen konzentrieren sich auf seine kleine Tochter Ada, die er auf der Flucht in einem Kinderkrankenhaus in Split zurücklassen musste. Agnese macht sich auf den Weg in das umtobte Bosnien, der sie immer mehr in die eigne Vergangenheit zurückführt und schliesslich verhilft ihr die Begegnung mit dem traumatisierten Kind zur eigenen Erinnerung, als der psychisch zerrüttete Vater vom Krieg zurückkehrte. Die Essenz liegt für Colla darin, dass durch Krieg verursachtes individuelles Leid durch Verdrängen und kollektiven Schmerz ein Grund dafür ist, dass sich Kriege mit einer perversen Selbstverständlichkeit in unvermeidlicher Regelmässigkeit immer wiederholen. Aber nicht der Krieg ist a priori wichtig, sondern der von den Kriegserlebnissen überschattete Neubeginn nach einem Krieg. Wo und wie gehen die Menschen aufeinander zu, das Thema der Flüchtlinge ist aktueller denn je, die Asylpolitik steht unter Druck. Und es wird zuviel auf Panikmache gesetzt. ist aber eher ein menschlicher als ein politischer Film, schliesslich ist Rolando Colla als Sohn italienischer Emigranten aufgewachsen und hat Mühe, sich irgendwo ganz zu Hause zu fühlen. Aus den Anmerkungen des CO-Autors Luca Rastello kann man entnehmen, dass auch Italien unterschiedlich auf die verschiedenen Flüchtlingsströme reagiert: einerseits wird geholfen und organisiert, andrerseits sind die offiziellen Institutionen überraschend passiv und möchten nur das Bild vom Flüchtling, der Italien bedroht, vermitteln.

Rolando Colla: *1957 in Schaffhausen als Sohn italienischer Gastarbeiter. Seit 1978 lebt und arbeitet er in Zürich, zunächst als Drehbuchautor, Schauspieler und Produktionsleiter in den Filmen seines Zwillingsbruders Fernando Colla.. Seit 1983 ist er Drehbuchautor und Regisseur von Auftragsfilmen, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. 1984 gründete er zusammen mit Peter Indergand die Produktionsgesellschaft Peacock AG. 1985 schloss er das Studium der Germanistik und Romanistik mit dem Lizenziat an der Uni Zürich ab. Seit 2 Jahren ist er Mitglied des Verbandes Filmregie und Drehbuch Schweiz.

Filmographie:
1978 –84
FIORI D'AUTUNNO (Drehbuchautor und Darsteller), Regie Fern.Colla.
L'ALBA (Drehbuch und Hauptdarsteller), Regie: Fernando Colla
ONORE RIPOSO (Drehbuch, Hauptdarsteller), Regie Fernando Colla
1993 – 94
JAGDZEIT (Buch und Regie) 1. Preis „Léopard de demain, Locarno 94, Grosser Preis der Jury und Publikumspreis, „Alpinale", Bludenz Publikumspreis int. Festival Wilhelmshaven Grosser Preis d. „Communauté française de Belgique, Namur
LE MONDE A L'ENVERS (Buch und Regie) Premio Solinas 97 (renommiertester Drehbuchpreis Italiens), Prix du meilleur film „jeune cinéma", Jury des jeunes, Locarno 98 2000 EINSPRUCH (Buch und Regie) Kurzfilm
EINSPRUCH II (Buch und Regie)
OLTRE IL CONFINE (Buch und Regie 2002
in Vorbereitung: OPERAZIONE STRADIVARI (Drehbuch) EINSPRUCH III

Anna Galiena ist Theater- und Filmschauspielerin; seit 1978 Theater, seit 1986 Film, mit Auszeichnungen in beiden Sparten.

Senad Basic ist seit 1983 Theaterschauspieler. Seit 15 Jahren spielt er regelmässig in den Produktionen des „Chamber Theater 55", seit 1995 auch beim Sarajewo National Theater.

Elena Pedrazzoli, seit 1991 Mitinhaberin der Peacock AG (von Rolando Colla und Peter Indergand gegründet), die seit 1985 mehr als 300 Werbe - und Auftragsfilme produziert haben. Heute Verwaltungsratspräsidentin der Peacock AG und Geschäftsführerin der GmbH, die seit 1996 für die Produktion unabhängiger Projekte gegründet wurde.

Trotz anfänglicher Zusage:weder Regisseur noch Produzentin oder Hauptdarstellerin ist voraussichtlich anwesend!