Prater
Ulrike Ottinger (A/D 2007)

 

Do. 27. März 2008 20:00 Kino Gotthard Zug
imdb | film-home | ulrike ottinger | u.ottinger-prater | prater-der film | prater-der park | wiki-urike ottinger | wiki-prater | prater-info | filmbulletin-kritik (pdf 1.1mb) | allesfilm-kritik | filmering-kritik | interview mit u.o. | bisher | home

PRATER

Ein Film von Ulrike Ottinger

A/D 2007, Farbe, 104 min, 35 mm, color, D

Buch und Regie: Ulrike Ottinger
Kamera: Ulrike Ottinger
Regieassistenz/Aufnahmeleitung: Hanne Lassl
Kameraassistenz: Martin Putz, Elsbeth Freid
Materialassistenz: Anna Manhardt, Volkmar Geiblinger
Ton: Klaus Kellermann
Schnitt: Bettina Blickwede
Gäste: Elfriede Jelinek, Elfriede Gerstl, Herbert J. Wimmer, Ursula Storch, Werner Schwarz und Veruschka.
Texte von Erich Kästner, Elias Canetti, Felix Salten und viele Foto- und Filmdokumente.

Mit betörenden Bildern verwandelt Ulrike Ottingers Film "Prater" den beliebten Wiener Ort der Sensationen in ein Kinoerlebnis. Ein abwechslungsreiches Portrait, das erstaunenswerte Momente aus der Geschichte der mythischen Wiener Institution enthält und auch für eingefleischte WienerInnen noch Überraschungen birgt.

"Vor allem die Geschichte des Praters zeigt, welche Innovationskraft dort zu Hause war. Er war mit seinen Attraktionen, den kunstvollen Kulissen und Erfindungen weltweites Vorbild für Vergnügungsparks - das zeigt der Film ganz eindrucksvoll", sagte Vizebürgermeisterin Grete Laska nach der Premiere.

Ulrike Ottingers Film Prater taucht mit seinen atemberaubenden Bildern jeden Kinogänger in sein eigenes Universum der Wünsche und Sensationen. Er verbindet die Kulturgeschichte des ältesten Vergnügungsparks der Welt mit brillanten Einblicken in die Wandelbarkeit der technischen Attraktionen. Zugleich erzählt er von Menschen, für die der Prater Ort der Unterhaltung, der Erinnerung oder ganz einfach Lebensmittelpunkt ist. Der Wiener Prater ist eine Wunschmaschine. Mit der neuesten Raumfahrttechnik lässt man sich in den Himmel schießen und in der Geisterbahn trifft man die Monster der Kinogeschichte.

Ulrike Ottinger ist anwesend