Dharavi - Slum for Sale

Lutz Konermann CH/D 2009

 

Mo. 18. Oktober 2010 20:00 Kino Gotthard Zug

imdb-link | filmhome | swissfilms | wiki: dharavi | art-tv: trailer+kritik | cinema kritik | cineman kritik | outnow kritik | hochparterre: interview mit l.k. | what's new in dharavi | zeit online: dharavi | kritik nzz | nzz: bericht aus mumbai | brandeins: goldgrube dharavi | mumbai - die slum-schlacht | merkblatt slums | bisher | home

Dharavi - Slum for Sale

Dokumentarfilm von Lutz Konermann
CH / D 2009, 80min, 35mm, Farbe


Regie: Lutz Konermann
Drehbuch: Rob Appleby
Kamera : Lutz Konermann und Marcus Zaiser, Rob Appleby, Kamal Musale
Ton: Rob Appleby, Farida Pacha
Schnitt: Stefan Kälin, Michael Schaerer

War Bombay früher Indiens Tor zum Westen, so ist Mumbai heute eine moderne Metropole, die selbstbewusst Indiens Anspruch auf globale Bedeutung verkörpert. Der Magnet für reich und arm zieht täglich Tausende von Migranten an, aber nicht alle Hoffnungen erfüllen sich - die Hälfte seiner fast 20 Millionen Einwohner leben in Slums. Der grösste Slum heisst Dharavi.
Mit seinen geschätzten 800'000 Einwohnern gehört er zu den am dichtesten besiedelten Orten der Welt. Einst ausserhalb der Stadtgrenzen befindet sich Dharavi heute im Herzen der Metropole, eingeschlossen von zentralen Verkehrsadern und in unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Finanzzentrum. Das ehemalige Sumpfland ist zu lukrativem Baugrund geworden - zum Spielplatz für ambitionierte Städteplaner. Zu ihnen gehört der Architekt Mukesh Mehta. Vor zehn Jahren ist er aus den USA in seine Heimat zurückgekehrt, mitgebracht hat er eine Vision: Dharavi soll saniert und radikal umgestaltet werden. Sein Rezept: Public Private Partnership. Die Regierung ist von Mehtas Projekt überzeugt, es locken Milliarden von Dollars. Doch die Planer haben die Rechnung ohne die Slumbewohner gemacht. Sie leisten Widerstand. Dharavi wird zum Testfall für ganz Mumbai - und für eine Welt, wo das internationale Kapital auch vor den Hütten der Ärmsten nicht halt macht.

Lutz Konermann und Robert Appleby vermitteln in ihrer spannenden und sorgfältig recherchierten Dokumentation, wie das internationale Kapital plötzlich Interesse für die Hütten der Ärmsten entwickelt.


Die Anwesenheit von Lutz Konermann steht noch auf etwas nassen Füssen, er steckt zur Zeit im indischen Monsun fest.
Dafür wird uns der Berner Architekt Jürg Grunder Red und Antwort stehen. Er ist Professor in Bern und Bangalore/Karnataka, Indien, wo er Projekte in nachhaltiger Architektur und Siedlungsentwicklung erarbeitet.