Space Tourists

Christian Frei, CH 2009

 

Mo. 12. Juli 2010 20:00 Kino Gotthard Zug

imdb-link | film home | kool filmdistribution | art-tv | filmbulletin werkstattgespräch mit c.f. | über c. frei (2007) artfilm | artfilm: pressespiegel | swissfilms | space adventures | virgin galactic: book your place in space | space tourisme: reisen in den weltraum | weltraumtourismus | wiki weltraumtourismus | tagi gespräch mit christian frei, richard dindo und peter liechti | bisher | home

 

SPACE TOURISTS

Ein Dokumentarfilm von Christian Frei

Buch und Regie: Christian Frei
OV, Russian/English/Romanian UT d/f,
colour, 35mm, 98 min.
Kamera: Peter Indergand
Schnitt: Christian Frei, Andreas Winterstein
Ton: Florian Eidenbenz
Sound Design: Florian Eidenbenz
Music: Edward Artemyev, Jan Garbarek, Steve Reich
Composition: Patrick Lindenmaier, Paul Avondet


Auszeichnungen:
Belgrade, Beldocs, Best Photography Award 2010
Oslo, Oslo European Documentary Film Festival, Eurodok Award 2010
Park City, Sundance Institute, World Cinema Directing Award 2010

"Space Tourists zeigt das neue Phänomen Weltraumtourismus nicht als blosse Science Fiction, sondern als ein Zeichen unserer Zeit. Seine Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein. Es gelingt Christian Frei, ein differenziertes Bild aller Hauptakteure zu schaffen. Immer wieder fängt er intime Momente ein. Auch bei den schwerreichen Weltraumtouristen, die normalerweise durch eine Schar PR-Beauftragten abgeschirmt werden. So entdeckt der Zuschauer gemächlich die Menschen, die sich vorerst hinter Ghandi-Zitaten und Allerweltsweisheiten verstecken. Doch was klar wird: Wer die Antwort auf den Sinn des Lebens sucht, wird sie auch im All nicht finden.
Sein Kameramann Peter Indergand filmt Orte am Boden, die noch verlassener wirken als das Weltall. Als eine Art Reiseleiter führt der Magnum-Fotograf Jonas Bendiksen den Kinozuschauer durch heruntergekommene Ruinen des sowjetischen Weltraumbahnhofs Baikonur. Die Kompositionen von Edward Artemyev, der auch die Musik zu Solaris (UdSSR 1972) und Stalker (UdSSR 1979) von Andrei Tarkowski komponierte, verstärken eindrücklich die Wirkung dieser verlebten Atmosphäre. Poetische, fast surreal anmutende Bilder von Raketenschrottsammlern erhascht die Kamera mitten im kasachischen Nirgendwo. Die Schrottsammler sind auf der Jagd nach den begehrten Raketenstufen, die nach jedem Start ins Weltall vom Himmel fallen. Anschliessend verkaufen die Schrotthändler die Raketenteile nach China, wo Aluminiumfolie daraus gefertigt wird. Oder wie es der Fotograf Bendiksen lapidar formuliert: „In einer globalisierten Welt wickelt man sein Sandwich – in ein altes Raumschiff!""

[Nicola Ruffo - Cinema]


Christian Frei ist anwesend