Über Wasser - Menschen und gelbe Kanister

Udo Maurer (A/LUX 2006)

 

Montag 8. Februar 2010 Kino Gotthard 20:00 h

Zusatzvorstellung:
Sonntag 21. März 2010 Burgbachsaal 10:30 h
Gratisvorstellung zum UNESCO-Tag des Wassers 22.3.2010
(DVD-Projektion mit deuschen Untertiteln)

imdb-link | film-home-at | film-home-de | film-home bei lotus-film | interview mit udo maurer| kritik bei kulturwoche.at | ngo-organisationen | kinozeit.de-kritik | unterrichtsmaterial pdf 1.2 mb | critic.de-kritik | milliardengeschäft wasser | wassermonopoly | flow: film über das geschäft mit wasser (streaming, dauer ca. 81 min) | wwf zug | wwf themenbereich wasser | helvetas: schwerpunktthema wasser | stiftung st.martin, baar | unesco-tag des wassers | merkblatt über wasser | bisher | home

ÜBER WASSER - Menschen und gelbe Kanister

Ein Film von Udo Maurer

A / LUX 2006
color, 35 mm, Dolby Digital, 82 min.
OV / d

Regie: Udo Maurer
Drehbuch: Udo Maurer
Idee: Udo Maurer, Michael Glawogger, Ursula Sover
Kamera: Attila Boa, Udo Maurer Schnitt Oliver
Neumann, Ilse Buchelt, Emely Artmann


Der Titel verrät deutlich, worum es geht: Um die weltweite Versorgung mit dem immer kostbarer werdenden Gut Wasser, dargestellt an drei unterschiedlichen Schauplätzen. Die sind im überschwemmten Bangladesh, am ausgetrockneten Aralsee in Kasachstan und im Dürregebiet des afrikanischen Nairobi.
Über Wasser ist der erste Kinofilm des bisher vor allem im Fernsehen tätigen Regisseurs Udo Maurer. Er hat fünf Jahre an seinem Film gearbeitet.

Wasser ist für 90 Prozent der Länder in der Welt keine Selbstverständlichkeit. Der Film mit seinen drei Episoden: Bangladesh, Kasachstan (Aralsee) und Nairobi verdeutlicht das. Im ersten Land gibt es zu viel Wasser, in den beiden folgenden zu wenig.
Theoretisch könnte es sein, dass Wasser künftig nur noch in Flaschen abgefüllt und verkauft wird. Doch wie sollen sich das die Leute dort leisten können, fragt Maurer.

Eventuell werde es im 21. Jahrhundert neue Kriege ums Wasser geben.
Im Film möchte Maurer die ungleiche Verteilung auf der Welt thematisieren. Und diese Botschaft kommt ohne Kommentare rüber, denn es sprechen nur Betroffene. Der Mensch sei eben ein Teil dieses Bereichs, daher sollten Leute selbst erzählen.

mit
Stiftung St. Martin, Baar
und
WWF Zug
und mit freundlicher Unterstützung des
Österreichischen Aussenministeriums

Udo Maurer ist anwesend