Mama illegal

Ed Moschitz (A 2011)

 

Mo. 13. 5. 2013, 20:00 Kino Gotthard Zug

imdb-link | filmhome | trailer bei youtube | wikipedia: ed moschitz | orf kurzfilm "am schauplatz" von e.m. | 3sat-kritik | süddeutsche zeitung- kritik | ndr-kritik | aargauer zeitung: illegale Haushaltshilfe | srf: illegale haushalthilfe in der schweiz | info für sans papier | doku-zug-buchtipp: wisch und weg - sans papier hausarbeiterinnen | khii : keine hausarbeiterin ist illegal | khii-petition | antwort des zuger regierungsrates auf svp-interpellation zu sans papier | beobachter: hausangestellte | korrekte anmeldung von hausangestellten schritt für schritt | in zusammenarbeit mit frauenzentrale zug | bisher | home

bild adakoun

MAMA ILLEGAL

A 2011
94 Minuten / HD / OV,d

Buch und Regie: Ed Moschitz
Kamera: Sandra Merseburger, Michael Svec, Michael Schindegger, Manfred Aitsleitner u.a.
Schnitt: Alexandra Löwy
Musik: Zdob şi Zdub

Hauptpreis am "One World Filmfestival" Brüssel 2012

Der österreichische Journalist und Filmer Ed Moschitz bringt uns Frauenschicksale näher, deren menschliche Härte man sich
lieber nicht vorstellen mag: er porträtiert Mütter aus dem bitterarmen Moldawien, die illegal in Wien leben, um als Putzfrauen den Lebensunterhalt für ihre zuhause gebliebenen Familien zu verdienen.
Weil die illegale Einreise in den Westen teuer und risikobefrachtet ist, gibt es oft für lange Zeit keine Rückreise mehr. Das heisst, die Frauen sehen meist für viele Jahre ihre
Kinder und Ehemänner nicht mehr. Der einzige Kontakt erfolgt über die Bildschirmkameras von Computern und über Skype. So
sehen die Frauen ihre Kinder aus der Ferne aufwachsen, ohne Möglichkeit, sie auch einmal umarmen zu können.
Auf der anderen Seite des Internets sind die verlassenen Männer und Kinder, die versuchen, über die Runden zu kommen. Auch das ist mit Schmerz verbunden ... und im Falle der sich nutzlos fühlenden Männer mit Demütigung. Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Film regt dazu
an, sich Gedanken darüber zu machen, was Armut bedeutet.

Ed Moschitz ist anwesend

In Zusammenarbeit mit der "Frauenzentrale Zug"