Mon père, la révolution et moi

Ufuk Emiroglu (CH 2013)

Dienstag (!) 21. Oktober 2014, 20:00 Kino Gotthard Zug

imdb-link | filmhome bei akka films | trailer by youtube | swissfilms | 3sat: die geschichte wiederholt sich | bericht bei srf | wikipedia: das taksim massaker 1977 | wsws: das massaker vom 1.mai 77 ungeklärt | der tagesspiegel: fast wie eine revolution, 2013 | faz: revolution, und die reporter gehen weg | bisher | home

MON PERE, LA REVOLUTION ET MOI
CH 2013

80 Minuten
Sprache: F, Tk / d

Regie: Ufuk Emiroglu
Drehbuch: Ufuk Emiroglu
Kamera: Ufuk Emiroglu, Joakim Chardonnens
Schnitt: Ana Acosta
Musik: var.
Ton: Vincent Kappeler, Ufuk Emiroglu, Ivan Castineiras
Sounddesign: Peter Bräker
Animation: Alexandre Bordier, Ufuk Emiroglu
Produktion: Joel Jent
Sprache: F, Tk/d

Ufuk heisst auf Türkisch Horizont. An diesem sah Ufuk Emiroglu’s Vater Nuri, ein furchtloser Jungspund und überzeugter Kommunist, Ende der 1970er-Jahre die Revolution in der Türkei aufsteigen. Doch die Revolution fand nicht statt – 1980, im Geburtsjahr der Regisseurin, putschte sich das Militär an die Macht. Nuri Emiroglu wurde inhaftiert und gefoltert. Wieder in Freiheit, flüchtete er mit Frau und Tochter in die Schweiz.

Der Vater, ein Held. Für klein Ufuk war das keine Frage. Doch das Bild bekam Risse. Fern das Vaterland, weit weg das Ideal der Revolution – solchermassen entwurzelt geriet Nuri Emiroglu auf Abwege, die ihn ins Gefängnis, in Alkoholismus und ins Glücksspiel führten. Die Familie litt und zerbrach schliesslich daran.

Gross war der Schmerz für Ufuk. Um zu verstehen, was sich hinter ihrer Geschichte verbirgt, begab sie sich mit der Kamera auf Spurensuche. Das Resultat ist ein inspirierter, mosaikartiger Bilderteppich, der sich frei zwischen Dokumentar-, Spiel- und Animationsfilm bewegt: Die Geschichte eines Kindes der Revolution, das mit seinem Vater auch dann nicht bricht, wenn der Held allzu menschliche Schwäche zeigt.



Ufuk Emiroglu ist anwesend.